Photobooth
  1. Verfügbarkeit: Stellt sicher, dass die Fotobox an eurem Hochzeitstag verfügbar ist. Soll heißen, besser eher als später reservieren.
  2. Standort: Überprüft, ob die Fotobox an eurem Hochzeitsort aufgestellt werden kann. Manche Fotoboxen benötigen eine Stromversorgung oder einen bestimmten Platzbedarf.
  3. Größe der Gruppen: Überlegt euch, wie viele Gäste gleichzeitig in der Fotobox fotografiert werden können. Einige Fotoboxen sind kleiner und eignen sich besser für kleine Gruppen, während andere (größere) Fotoboxen für große Gruppen geeignet sind.
  4. Kosten: Vergleicht die Kosten verschiedener Fotoboxen und stellt sicher, dass ihr alle Kosten kennt, einschließlich eventueller Zusatzkosten wie Reisekosten, Aufbaukosten und Druckkosten (wie viele ausgedruckte Fotos sind inklusive).
  5. Personal: Überprüft, ob ein Bedienungspersonal bereitgestellt wird, um eure Gäste zu unterstützen und sicherzustellen, dass alle Funktionen der Fotobox ordnungsgemäß funktionieren.
  6. Zusätzliche Funktionen: Überprüft, ob die Fotobox über zusätzliche Funktionen wie die Möglichkeit verfügt, Videos aufzunehmen oder Fotos direkt auf sozialen Netzwerken zu teilen.
  7. Qualität der Ausrüstung: Stellt sicher, dass die Fotobox eine gute Kamera und Beleuchtung hat, um qualitativ hochwertige Fotos zu erzeugen.
  8. Beispielbilder: Seht euch Beispielbilder an, die von der Fotobox erstellt wurden, um sicherzustellen, dass die Qualität der Fotos euren Erwartungen entspricht.
  9. Drucken und speichern: Überprüft, ob die Fotos nach dem Auslösen ausgedruckt werden. Die Gäste möchten bestimmt ihre Fotos an dem Abend mitnehmen. Außerdem motiviert es andere Gäste ebenfalls Fotos zu machen. Und es wichtig zu klären, ob die Fotos zusätzlich auf einem Datenträger oder in der Cloud gespeichert werden.

Ein weiterer Blogbeitrag, der euch interessieren könnte:
Die Qual der Wahl – Hochzeitsfotograf oder Fotobox?

Photo by Jack Hunter